Die Photobiomodulation zur Behandlung von AMD

Die Photobiomodulation (PBM) ist eine berührungslose und schmerzfreie Behandlung akuter und chronischer Augenerkrankungen, insbesondere der altersbedingten Makuladegeneration (AMD). Bei der Therapie wird Licht bestimmter Wellenlängen eingesetzt, das die Regeneration der Netzhautzellen anregen und die Sehleistung verbessern kann.

Wie funktioniert die Photobiomodulation der Makula?

Das Valeda<sup>®</sup> Light Delivery System von LumiThera
Das Valeda® Light Delivery System © LumiThera

Die Photobiomodulation (PBM) wird mit dem Valeda® Light Delivery System (LumiThera) durchgeführt. Dieses setzt drei verschiedene lichtemittierende Dioden (LEDs) ein, um die Zellfunktion und Stoffwechselaktivität zu stimulieren und die Zellregeneration anzuregen. Das von dem System erzeugte Licht in den Wellenlängen 590, 660 und 850 nm spricht unabhängige zelluläre Mechanismen an, die bei der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) eine Rolle spielen.

Ziel der Behandlung ist es:

  • die Regeneration und Funktion der Zellen anzuregen
  • die Entzündungsreaktionen des Körpers zu hemmen
  • das Absterben von Zellen einzudämmen
  • die Bildung von Wachstumsfaktoren (VEGF) zu unterdrücken

Die Photobiomodulation wurde von dem Medizintechnik-Unternehmen LumiThera Inc. entwickelt. Sie ist seit 2018 CE-zertifiziert und für die Behandlung der trockenen Makuladegeneration (AMD) zugelassen. Seit Anfang 2021 wird im Perich Eye Center (New Port Richey, Florida) eine prospektive klinische Studie durchgeführt, die ELECTROLIGHT-Pilotstudie bei Patienten mit trockener AMD, deren positive Zwischenergebnisse seit Ende Februar 2021 vorliegen:

„Valeda lieferte statistisch signifikante Verbesserungen der Best Corrected Vision Acuity, BCVA, der Kontrastempfindlichkeit und der Multiluminanz-ERG-Funktion gegenüber dem Ausgangswert am Ende des ersten Monats nach 9 PBM-Behandlungen. Die Studie zeigt, dass das Valeda Light Delivery System die Sehleistung verbessert."

Dr. Dan Montzka, Februar 2021

Wie und wie oft wird die Photobiomodulation angewendet?

Es hat sich bewährt, jedes Auge in neun aufeinanderfolgenden Sitzungen innerhalb von drei Wochen zu behandeln. Eine Sitzung dauert weniger als fünf Minuten pro Auge und ist sehr sicher. Alternativ sind auch andere Intervalle möglich.

Unmittelbar nach der Behandlung nehmen Sie ein sogenanntes Nachbild wahr, das durch das Licht hervorgerufen wird. Dieses ist harmlos und verschwindet nach kurzer Zeit wieder.

Nach einem halben Jahr sollte eine Nachuntersuchung erfolgen um abzuklären, ob weitere Behandlungen sinnvoll sind, um die Sehfähigkeit zu verbessern.

Ihr Spezialist für Makula- und Netzhauterkrankungen

Portraitfoto von Dr. Hakan Kaymak

Dr. Hakan Kaymak

Augenarzt, Augenchirurg und leitender Operateur

Dr. Hakan Kaymak ist ein sehr erfahrener Glaskörper- und Netzhautchirurg. Einer seiner Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte ist die schonende Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration. Er gehört zu den Vorreitern vieler Therapien auf dem Gebiet und hat auch die Photobiomodulation der Makula als einer der Ersten in Europa eingesetzt.

Mehr über Makulaerkrankungen

Die Makula, ein winziger Bereich in der Netzhautmitte, ist für unser Lesevermögen, das Farb- und Detailsehen verantwortlich. Mit fortschreitendem Alter können verschiedene Erkrankungen das zentrale Sehen bedrohen, z.B. die altersbedingte Makuladegeneration (AMD), die epiretinale Gliose (Macular Pucker), ein Makulaödem oder ein Makulaloch.

mehr erfahren ›