Das Frühstadium: die nicht proliferative Retinopathie (NPDR)

Im Frühstadium der diabetischen Netzhauterkrankung, der diabetischen Retinopathie, entstehen schon Schäden an der Netzhaut, die von den Betroffenen nicht bemerkt werden. Mit moderner Diagnostik sind diese jedoch zu erkennen. Dr. Kaymak kann Ihnen bereits in diesem frühen Stadium mit innovativen Therapien helfen, weiteren Schaden einzudämmen.

Wie kommt es durch Diabetes zu Schäden an der Netzhaut?

NPDR (Frühstadium)

Durch den bei Diabetes mellitus erhöhten Blutzuckerspiegel lagern sich zunächst Fett- und Eiweißstoffe in die Gefäßwände der Netzhaut und im umliegenden Gewebe ein. Die Gefäßwände werden dicker und es entstehen Gefäßausbuchtungen (Mikroaneurysmen), aus denen Blut austreten kann. Die ausgetretene Flüssigkeit lässt die Netzhaut anschwellen. So kommt es bereits zu Schäden an der Netzhaut, ohne dass sich die Sehschärfe verschlechtert. In diesem – nicht-proliferativen – Stadium der diabetischen Retinopathie kann die Erkrankung noch aufgehalten werden.[1]

Ihr Spezialist für diabetesbedingte Augenerkrankungen

Portraitfoto von Dr. Hakan Kaymak

Dr. Hakan Kaymak

Augenarzt, Augenchirurg und leitender Operateur

Unser leitender Chirurg für den hinteren Augenabschnitt, Dr. H. Kaymak, behandelt das diabetische Makulaödem mit einer neuen Laserbehandlung, die zur Regeneration der Netzhaut beiträgt, sowie mit modernen Kombinationstherapien. Dr. H. Kaymak war langjähriger Oberarzt in einer der großen Glaskörper-/Netzhautkliniken, hat auch in der Augenklinik Ahaus die Netzhautabteilung aufgebaut und ist dort als leitender Oberarzt tätig. Er verfügt über viel Erfahrung auf diesem Gebiet und trägt seine Behandlungsergebnisse weltweit auf großen Fachkongressen vor.

Welche Therapien können die Sehkraft eines Diabetikers erhalten?

Augenarzt Dr. Kaymak beschreibt moderne Therapieoptionen, die Diabetiker vor einer Sehbeeinträchtigung schützen können. Vor allem, wenn der Diabetes länger besteht, ist das Risiko von Augenerkrankungen besonders hoch.

Als Diabetiker sollten Sie mindestens einmal jährlich zur Vorsorge, um Ihre Sehkraft zu schützen

Ein Fortschreiten der Krankheit lässt sich nur verhindern durch jährliche Untersuchungen und eine rechtzeitige Behandlung in Kombination mit einer guten Blutzucker- und Blutdruckkontrolle. Sind in der Vergangenheit bereits diabetesbedingte Veränderungen an den Augen aufgetreten, so muss die Untersuchung halb- oder vierteljährlich erfolgen.

mehr erfahren >

  • Wir rufen Sie zurück!

    Geben Sie uns gern Ihre Kontaktdaten und Terminvorschläge für unseren Rückruf.

    Rückruf vereinbaren >

  • Termin anfragen

    Jetzt online einen Termin zur Vorsorge oder Behandlung Ihres Auges vereinbaren.

    Termin vereinbaren >

  • Jetzt anrufen

    Vereinbaren Sie einen Termin für die Vorsorge oder Behandlung Ihres Auges.

    0211 273041-0

Literaturangaben

[1]

Primary intravitreal bevacizumab for diffuse diabetic macular edema: the Pan-American Collaborative Retina Study Group at 24 months.

Arevalo JF, Sanchez JG, Wu L, Maia M, Alezzandrini AA, Brito M, Bonafonte S, Lujan S, Diaz-Llopis M, Restrepo N, Rodríguez FJ, Udaondo-Mirete P; Pan-American Collaborative Retina Study Group, Ophthalmology 2009; 116:1488-97

 ↩

Weiterführende Fachliteratur

Relationship between photoreceptor outer segment length and visual acuity in diabetic macular edema

Forooghian F, Stetson PF, Meyer SA et al. (2010) Retina 30: 63-70

Diabetic maculopathy, Diagnosis and treatment

Gelisken F; Ziemssen F (2010) Diabetic maculopathy, Diagnosis and treatment. Ophthalmologe 107: 773-786

2010 Vitrectomy outcomes in eyes with diabetic macular edema
Safety and efficacy of ranibizumab in diabetic macular edema

Massin P, Bandello F, Garweg JG, Hansen LL, Harding SP, Larsen M, Mitchell P, Sharp D, Wolf-Schnurbusch UE, Gekkieva M, Weichselberger A, Wolf S (2010) (RESOLVE Study): a 12-months randomized controlled double-masked multicenter phase II study. Diabetes Care 33: 2399-2405

Two-Year Outcomes of the Ranibizumab for Edema of the macula in Diabetes

Nguyen QD, Shah SM, Khwaja AA et al. (2010) (Read-2) Study. Ophthalmology 117: 2146-2151

A review of clinical trials of anti-VEGF agents for diabetic retinopathy.

Nicholson BP, Schachat AP (2010) Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 248: 915-930

Pharmacokinetic and Efficacy Study of Fluocinolone Acetonide Inserts in Patients With Diabetic Macular Edema

Pharmacokinetic and Efficacy Study of Fluocinolone Acetonide Inserts in Patients With Diabetic Macular Edema [NCT00490815]. www.clinicaltrials.gov

Intravitreous vascular endothelial growth factor and hypoxia-inducible factor 1a in patients with proliferative diabetic retinopathy

Wang X, Wang G, Wang Y (2009) Am J Ophthalmol 148: 883-889