Ein Gefäßverschluss an der zentralen Netzhaut kann zu einem plötzlichen Sehverlust führen

Die Netzhaut, die sich an der Innenseite des hinteren Augenabschnitts befindet, wird über Arteriolen (arterielle Endgefäße) mit Blut versorgt. Über Venen wird das Blut abtransportiert. Blutgerinnsel in Arteriolen oder Venen führen zu einem akuten Sehverlust.

Diese Blutgerinnsel werden als retinaler Venenverschluss beziehungsweise Arterienverschluss bezeichnet. Nach neuesten Erkenntnissen kann ein retinaler Venenverschluss mit einer operativen Einbringung von neuen Medikamenten, z. B. Ozurdex®, in den Glaskörper erfolgreich behandelt werden.

Was ist ein retinaler Gefäßverschluss oder Venenverschluss?

Grafische Darstellung des hinteren Augenabschnitts mit Sehnerv, Makula, Netzhaut und Glaskörper
[1] Sehnerv, [2] Makula, [3] Netzhaut, [4] Glaskörper

Die Netzhaut ist die lichtempfindliche Schicht an der hinteren Innenseite des Augapfels. Treten an den sie versorgenden Arteriolen bzw. Venen Verschlüsse oder Blutgerinsel auf, sickern Blut und andere Flüssigkeiten in die Netzhaut und rufen eine Schwellung und Entzündung hervor. Diese beeinträchtigen die Sehfähigkeit stark und sollten daher so schnell wie möglich behandelt werden. Dr. Kaymak ist spezialisiert auf die Behandlung von Makula- und Netzhauterkrankungen. Er wird Ihnen gern die verschiedenen Therapiemöglichkeiten erläutern.

  • Wir rufen Sie zurück!

    Geben Sie uns gern Ihre Kontaktdaten und Terminvorschläge für unseren Rückruf.

    Rückruf vereinbaren >

  • Termin anfragen

    Online einen Termin für Vorsorge oder Behandlung Ihrer Makulaerkrankung vereinbaren.

    Termin vereinbaren >

  • Jetzt anrufen

    Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für Vorsorge oder Behandlung Ihrer Makula bei uns.

    0151 28818196

Die Behandlung mit Ozurdex® bei einem retinalen Gefäßverschluss

Ein retinaler Gefäßverschluss kann heute sehr schonend durch die Einbringung des Medikamentes Ozurdex® in den Glaskörper behandelt werden. Dieses Medikament enthält den entzündungshemmenden Wirkstoff Dexamethason, der in einem lange wirksamen Implantat mittels eines Applikators in das Auge eingebracht wird. Dabei wird das Auge betäubt, sodass die Behandlung schmerzfrei ist. Viele Patienten berichten, dass sie dabei nur einen leichten Druck auf das Auge spüren.

Alternative Therapien mit VEGF-Blockern

Alternativ zur oben beschriebenen Therapie haben sich Kombinationstherapien mit einem Wachstumshemmer bewährt. Dabei werden Medikamente in den Glaskörper des Auges injiziert, die den sogenannten Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) hemmen (Medikamenteninjektionen), der für das Gefäßwachstum und ein Fortschreiten der Erkrankung verantwortlich gemacht wird. Die Sehfähigkeit kann sogar manchmal verbessert werden. Zur Verfügung stehen zur Zeit u. a. die Medikamente Lucentis®, Macugen® und Avastin®.

Schützen Sie Ihr Augenlicht – kommen Sie zur Vorsorge!

Zum hinteren Augenabschnitt gehören der Glaskörper und die Netzhaut (Retina), die vergleichbar ist mit der lichtempfindlichen Schicht einer Kamera. In ihrer Mitte befindet sich die Makula, der Punkt des schärfsten Sehens. Erkrankungen in diesem Bereich können zu schweren, meist unwiederbringlichen Sehverlusten im zentralen Gesichtsfeld führen.

mehr erfahren >