Die minimalinvasive Glaskörperoperation (Vitrektomie) mit der 27-Gauge-Technik

Der Name „Vitrektomie“ bezeichnet eine Operation am Augapfel, bei der der Glaskörper entfernt wird. Ein solcher Eingriff ist notwendig, wenn beispielsweise Erkrankungen an der Makula oder Netzhaut vorliegen, die sich im hinteren Augenabschnitt befinden. Um sie zu erreichen, muss der dazwischenliegende Glaskörper entfernt werden.

Auch bei sehr schweren Glaskörpertrübungen kann die Vitrektomie als eine mögliche Option in Erwägung gezogen werden. Eine Glaskörperoperation ist heute minimalinvasiv mit sehr feinen Instrumenten möglich. Dr. Kaymak gehörte zu den Pionieren, der die minimalinvasive 27-Gauge-Glaskörperoperation ambulant durchführt.

Was geschieht bei einer Vitrektomie?

Der Begriff der Vitrektomie ist eine sehr bildliche Beschreibung dessen, was bei der Operation passiert: nämlich, dass der Glaskörper des Auges entfernt wird („vitreus“, lat. = gläsern und „ek“, griech. = herausschneiden). Das ist allerdings nur ein Schritt der Operation, die in der Regel notwendig ist, um z.B. an die Netzhaut zu gelangen.

Eine Vitrektomie wird im Operationssaal unter sterilen Bedingungen durchgeführt. Vor dem Eingriff wird das Auge abgewaschen und der Kopf mit einem Tuch abgedeckt. Durch kleinste Öffnungen hinter dem Hornhautrand führt der Chirurg feine Operations- und Beleuchtungsinstrumente in das Auge ein. Dann entfernt er langsam das Innere des Glaskörpers und füllt gleichzeitig das verloren gegangene Volumen mit einer Spezialflüssigkeit aus, damit der intraokulare Druck konstant bleibt. Mit einem dritten Instrument wird der erkrankte Bereich der Netzhaut behandelt.

Spezialist für dieses Thema

Portraitfoto von Dr. Hakan Kaymak

Dr. Hakan Kaymak

Augenarzt, Augenchirurg und leitender Operateur

Seit 2010 ist Dr. Hakan Kaymak leitender Operateur der Breyer, Kaymak & Klabe Augenchirurgie für den Bereich Makula-, Netzhaut- und Glaskörperchirurgie. Zu seinen Schwerpunkten gehören minimalinvasive Operationstechniken und innovative Augenlasertherapien am hinteren Augenabschnitt, über die er als geladener Referent auf internationalen Fachkongressen berichtet.

Die minimalinvasive OP-Technik ermöglicht eine nahtlose und schmerzfreie Augenoperation

Dr. H. Kaymak wendet bei Eingriffen an Netzhaut und Glaskörper State-of-the-Art Techniken an, zum Beispiel die 27-Gauge-Technik, bei der der Außendurchmesser der Instrumente nur 0,4 mm klein ist. Im Vergleich dazu beträgt er bei der konventionellen 20-Gauge-Technik 0,8 mm und ist damit doppelt so groß. Die 27-Gauge-Technik ermöglicht eine nahtlose und schmerzfreie Augenoperation mit deutlich geringerer Komplikationsrate. Wir haben diese anspruchsvolle Technik und die notwendigen Instrumente dafür mit dem Schweizer Traditionsunternehmen Oertli entwickelt und gehören zu den ersten Augenchirurgen in Deutschland, die diese Technik anwenden.

Eine Vitrektomie ist notwendig, um ein Makulaloch oder eine Netzhautablösung zu behandeln

Ein Loch in der Makula, auch Makulaforamen genannt, oder eine Netzhautablösung bedrohen die Sehfähigkeit stark und müssen sofort behandelt werden, um die empfindlichen Sehzellen und damit die Sehfähigkeit zu erhalten. Das ist nur mit einer Vitrektomie möglich.

Nachdem der Glaskörper entfernt wurde, wird Gas in den Glasörperraum gegeben, um die Netzhaut fest an ihre Unterlage zu drücken. Damit das Gas auf die richtige Stelle (die Makula) drücken kann, sollte der Patient für eine Woche nach der Operation den Kopf nach unten halten (am besten auf eine Tischplatte aufstützen und im Bett auf dem Bauch oder auf der Seite liegen). So drückt die stets nach oben steigende Gasblase in Ihrem Augapfel auf den Bereich der Makula. Diese „Krankengymnastik“ ist ein wesentlicher Teil der erfolgreichen Behandlung und sollte möglichst ganztägig (mit kleinen Ausnahmen, z.B. Essen) durchgeführt werden.

Unten sehen Sie die OCT-Bilder eines Patienten mit einem Makulaforamen vor und nach einer Vitrektomie. Es ist auch für den Laien sehr gut erkennbar, wo das Loch entstanden ist und wie die Netzhautschichten nach der Vitrektomie wieder glatt anliegen.

Entfernen der Membran bei der Epiretinalen Gliose (Macular Pucker)

Je nach Indikation kann der Operateur nach dem Entfernen des Glaskörpers z.B. das feine Häutchen, das bei einer Epiretinalen Gliose entsteht, vorsichtig abziehen. Bei einem Macular Pucker (Epiretinale Gliose) wird auch die Grenzschicht von Glaskörper und Netzhaut entfernt, um das Nachwachsen des Häutchens zu verhindern.

Neues Medikament in der Glaskörperchirurgie

Mikroplasmin ist ein rekombinanter Wirkstoff, der kurz vor der Zulassung steht. Mikroplasmin trennt den Glaskörper von der Netzhaut ohne morphologische oder funktionelle Netzhautveränderungen hervorzurufen. Dieses Medikament kann sehr hilfreich sein, um die Ablösung des Glaskörpers vor oder nach einer Vitrektomie zu erleichtern.

Ist eine Vitrektomie eine Option bei sehr starken Glaskörpertrübungen?

Obwohl Glaskörpertrübungen für das Augenlicht keine Bedrohung darstellen, können sie die Sehfähigkeit und damit die Lebensqualität deutlich einschränken. Grundsätzlich raten wir immer zunächst zur Laser-Vitreolyse, da diese nicht-invasive Behandlung weniger Risiken birgt, als eine Vitrektomie.

Bei sehr starken Glaskörpertrübungen, die nicht mit der Laser-Vitreolyse zu entfernen sind, besprechen wir gemeinsam mit den betroffenen Patienten, ob eine Vitrektomie erforderlich ist und gewünscht wird. Bei der Entscheidung sind viele Faktoren zu berücksichtigen: vorliegende Erkrankungen, das Alter des Patienten, seine Erwartungshaltung hinsichtlich des Behandlungserfolges und vieles mehr. Bevor Sie sich für einen solchen Eingriff entscheiden, werden wir Sie in jedem Fall bitten, einige Wochen darüber nachzudenken. Und in manchen Fällen obliegt es auch dem Operateur, einen solchen Eingriff abzulehnen, denn auch das kommt vor, insbesondere bei zu jungen Patienten.

Dr. Kaymak: Die Entscheidung für eine Vitrektomie bei Glaskörpertrübungen muss nicht nur vom Patienten, sondern auch vom Operateur getroffen werden und sollte wohlüberlegt sein.

Unten sehen Sie zwei Beispiele für sehr starke Glaskörpertrübungen, die für die Patienten mit so großen Sehbeeinträchtigungen verbunden waren, dass sie sich für eine Operation entschieden haben. Die Bilder zeigen den Glaskörper vor und nach der Glaskörperoperation (Vitrektomie) durch Dr. Kaymak. Im Bild unten rechts sehen Sie oben einen dunklen Schatten. Dabei handelt es sich um eine Gasblase, die mit der Zeit verschwindet. Die zusätzliche Eingabe von Gas in den Glaskörperraum hilft, die Netzhaut noch zusätzlich auf ihrer natürlichen Unterlage anzudrücken.

  • Glaskörpertrübung vor der Operation

    Glaskörpertrübung vor der Operation

  • Glaskörpertrübung nach der Operation

    Glaskörpertrübung nach der Operation

  • Glaskörpertrübung vor der Operation

    Glaskörpertrübung vor der Operation

  • Glaskörpertrübung nach der Operation

    Glaskörpertrübung nach der Operation

Wie finden Sie den richtigen Netzhautchirurgen?

Wie bei allen Operationen ist es wichtig, dass Sie Ihrem Operateur / Ihrer Operateurin vertrauen. Einige Informationen über die Erfahrung des Operateurs sind dennoch hilfreich, um dieses Vertrauen aufbauen zu können. In den Videos unten beschreibt Dr. Kaymak wichtige Faktoren, die Ihnen helfen, die richtige Wahl zu treffen.

  • Teaserbild [Vimeo]Dr. Kaymak: Wie häufig führen Sie eine Vitrektomie (Glaskörperoperation) durch? Video anschauen
    Wie häufig führen Sie eine Vitrektomie (Glaskörperoperation) durch?
  • Teaserbild [Vimeo]Dr. Kaymak: Braucht ein Augenarzt für die Vitrektomie eine besondere Ausbildung? Video anschauen
    Braucht ein Augenarzt für die Vitrektomie eine besondere Ausbildung?
  • Newsletter

    Möchten Sie mehr Infos? Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    Zum Anmeldeformular >

  • Termin anfragen

    Jetzt online einen Termin zur Vorsorge oder Behandlung Ihres Auges anfragen.

    Termin vereinbaren >

  • Jetzt anrufen

    Und einen Termin zur Vorsorge oder Behandlung Ihres Auges vereinbaren.

    0211 586757-0

  • Teaserfoto Netzhauterkrankungen

    Netzhauterkrankungen

    Die Netzhaut ist eine lichtempfindliche Gewebsschicht, die den hinteren Abschnitt des Auges auskleidet. Hier entsteht das optische Bild unserer Umgebung und wird über den Sehnerv dem Gehirn zugeleitet. In der Netzhautmitte befindet sich die Makula lutea (Makula), die Stelle des schärfsten Sehens.

    mehr erfahren >

  • Teaserfoto Makulaerkrankungen

    Makulaerkrankungen

    Die Makula, ein winziger Bereich in der Netzhautmitte, ist für unser Lesevermögen, das Farb- und Detailsehen verantwortlich. Mit fortschreitendem Alter können verschiedene Erkrankungen das zentrale Sehen bedrohen, z.B. die altersbedingte Makuladegeneration (AMD), die epiretinale Gliose (Macular Pucker), ein Makulaödem oder ein Makulaloch.

    mehr erfahren >

  • Teaserfoto Glaskörpertrübungen/Mouches Volantes

    Glaskörpertrübung

    Der Glaskörper befindet sich zwischen Linse und Netzhaut des Auges. Im Laufe des Lebens entmischt sich der Glaskörper und schrumpft. Dabei löst er sich von der Netzhaut, was zur Wahrnehmung von kleinen Punkten oder Fäden führt, die im Gesichtsfeld zu schweben scheinen und deshalb als Floater oder Mouches volantes (fliegende Mücken) bezeichnet werden.

    mehr erfahren >

Weiterführende Fachliteratur

Outcomes of 27 Gauge Microincision Vitrectomy Surgery for Posterior Segment Disease.

Khan MA, Shahlaee A, Toussaint B, Hsu J, Sivalingam A, Dugel PU, Lakhanpal RR, Riemann CD, Berrocal MH, Regillo CD, Ho AC. Am J Ophthalmol. 2015 Sep 28.
pii: S0002-9394(15)00594-2. doi: 10.1016/j.ajo.2015.09.024. [Epub ahead of print] PubMed PMID: 26429584.

Geometry, Penetration force, and cutting Profile of different 23-gauge Trocars systems for pars plana vitrectomy — PDF, 305,16 kB >

Meyer C.H., Kaymak H. Zengping L, Sander S, Rodrigues E, in: Retina, Journal of Retinal and vitreous diseases, July 2014

Frühe Intervention bei vitreomakulärer Traktion

Klabe K, in: Der Augenspiegel, Juli/August 2015, 40-42