Ein Makulaödem ist eine Schwellung in der Netzhautmitte

Unter einem Makulaödem versteht man eine Schwellung der Netzhautmitte, die durch die Ansammlung von Flüssigkeit verursacht wird. Menschen mit einem Makulaödem sehen im zentralen Gesichtsfeld nicht mehr scharf. Die Ursachen dafür sind vielfältig und sollten von einem Augenarzt abgeklärt werden. Unser Makulaspezialist, Focus-Top-Mediziner Priv.-Doz. Dr. Hakan Kaymak, behandelt dieses mit innovativen Medikamenten- oder Kombinationstherapien.

Woran erkennt man ein Makulaödem und was sind die Ursachen?

Dieses Video wird erst angezeigt, wenn Sie Drittanbieter-Cookies, z.B. für YouTube, erlauben. Mehr darüber in unseren Datenschutzhinweisen.

Makulaödem Auswirkungen und Ursachen

Wenn sich Flüssigkeit in der Netzhautmitte ansammelt, ist die Funktionsfähigkeit der Makula nicht mehr gegeben. Dadurch verschlechtert sich die zentrale Sehkraft: Gegenstände, die fokussiert werden, erscheinen verschwommen, einzelne Bereiche oder Kontraste werden nicht mehr wahrgenommen. Wenn Sie diese Symptome bemerken, sollten Sie sich sofort untersuchen lassen, um die Ursache abklären zu lassen, denn eine Behandlung sollte so früh wie möglich eingeleitet werden.

Eine solche Schwellung der Makula kann auf eine Entzündung zurückzuführen sein oder sie ist Zeichen einer beginnenden diabetischen Retinopathie. Auch ein retinaler Venenverschluss oder eine Augenoperation sind mögliche Auslöser. Bedroht ein Makulaödem die Sehschärfe, so spricht man von einem klinisch signifikanten Makulaödem.

Spezialist für dieses Thema

Portraitfoto von Prof. Dr. Hakan Kaymak, Focus-Top-Mediziner

Prof. Dr. Hakan Kaymak, Focus-Top-Mediziner

Augenarzt, Augenchirurg und leitender Operateur

Prof. Dr. Hakan Kaymak ist leitender Operateur der Breyer, Kaymak & Klabe Augenchirurgie für Netzhaut-, Makula- und Glaskörperchirurgie sowie Leiter unseres Makula-Netzhaut-Zentrums. Sein Therapiespektrum umfasst Laser­behand­lungen, innovative Kombinations­therapien, minimalinvasive Operationen sowie die Vorsorge und Behandlung von Myopie bei Kindern. Seit 2022 ist er Focus-Top-Mediziner für Netzhaut­erkrankungen sowie für Refraktive Chirurgie und Katarakt.

Das berichten Patienten über Ihre Behandlung bei Dr. Kaymak

„Kompetenz und Empathie, Arzt meines Vertrauens“

„ Anfang des Jahres wurde bei mir beidseitige AMD mit Makulaödemen diagnostisiert. Man sagte mir in der Klinik, wenn es schlecht liefe, könnte ich erblinden. In ziemlicher Panik suchte in im Internet nach einem guten Facharzt, um eine 2. Meinung und hoffentlich Hilfe zu bekommen, und landete bei Herrn Dr. Kaymak. In ihm fand ich nicht nur einen Arzt mit hoher Fachkompetenz und einer ruhigen, freundlichen Art, sondern auch jemanden, der sich die Zeit nahm mir zuzuhören und auch die eine oder andere Frage, die ich hatte, zu beantworten. Er schaffte es, mich zu beruhigen und leitete sehr zeitnah Schritte ein um das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Obwohl ich seit 20 Jahren mit Depressionen und Angststörungen zu kämpfen habe, gelang es ihm in kurzer Zeit mein volles Vertrauen zu gewinnen. “

1,0 via jameda.de (Kassenpatient)

Sehr kompetent und professionell, erfolgreiche Behandlung eines Makulaödems

„Nach mehreren Monaten erfolgloser Behandlung eines Makulaödems bei einem regionalen Augenarzt wurde ich zu Dr. Kaymak überwiesen, der gleich bei der ersten Behandlung einen sanften Laser anwendete, was innerhalb weniger Wochen zur Heilung führte.“

1,2 via jameda.de (Kassenpatient)

„Ein super kompetenter Arzt, zu dem ich wirklich Vertrauen habe!“

„Ich hatte eine epiretinale Gliose, welche von Dr. Kaymak ambulant unter örtlicher Betäubung operiert wurde und würde es jedes mal, wenn ich betroffen wäre, wieder so machen! Super Aufklärung und Untersuchung vor der OP und auch bei der Nachsorge. Er hat sich immer sehr viel Zeit genommen und auch erkundigt, ob ich noch Fragen hätte. Vor der OP hatte ich nur noch 40% Sehkraft auf dem linken Auge, welche 4 Wochen nach der OP bereits auf 60 % hochgegangen ist und laut Dr. Kaymak noch auf 80 – 90 % steigen wird! Absolut empfehlenswert, auch die ganze Praxis, sowie das Team! Im Nachhinein war es alles gar nicht schlimm, obwohl ich vor der OP wirklich Angst hatte!“

1,0 via jameda.de (Kassenpatient)

IVOM – die Injektion von Medikamenten in das Auge bei altersbedingter Makuladegeneration, VMTS oder Diabetes

Die Injektion von Medikamenten in den Glaskörper des Auges ist eine moderne Option bei Netzhaut-, Makula- und Glaskörpererkrankungen. Je nach Befund stehen für diesen ambulanten Eingriff verschiedene Medikamente zur Verfügung. Da sie direkt ins Auge verabreicht werden, entfaltet sich die Wirkung dort, wo sie gebraucht wird. So kann eine geringere Dosierung gewählt werden als bei einer anderen Form der Verabreichung. Die Injektion erfolgt unter lokaler Betäubung und sterilen OP-Bedingungen.

mehr erfahren ›

Schützen Sie Ihr Augenlicht – kommen Sie zur Vorsorge

  • Teaserfoto Vorsorge für Makula- und Netzhauterkrankungen

    Vorsorge Makula / Netzhaut

    Zum hinteren Augenabschnitt gehören der Glaskörper und die Netzhaut (Retina), die vergleichbar ist mit der lichtempfindlichen Schicht einer Kamera. In ihrer Mitte befindet sich die Makula, der Punkt des schärfsten Sehens. Erkrankungen in diesem Bereich können zu schweren, meist unwiederbringlichen Sehverlusten im zentralen Gesichtsfeld führen. Sorgen Sie vor!

    mehr erfahren ›

  • Teaserfoto Makulatest mit dem Amslergitter

    Testen Sie Ihre Makula

    Mit dem Amsler Gittertest können Sie die Funktionsfähigkeit Ihrer Makula zuhause selbst testen. Am besten drucken Sie das Amslergitter aus und hängen es an einen hellen Ort, an dem Sie den Test regelmäßg durchführen können. Hier lesen Sie was Sie dabei beachten sollten.

    mehr erfahren ›