Die zirkuläre Keratotomie (CTK) mit dem Femtosekundenlaser – eine kaum belastende Behandlung des Keratokonus im Frühstadium

Im Frühstadium des Keratokonus ist die typische Hornhautvorwölbung und -ausdünnung noch nicht so ausgeprägt und kann durch eine gewebestabilisierende Behandlung eingefroren werden. Wir freuen uns, Ihnen eine nahezu schmerzfreie Therapie anbieten zu können: die zirkuläre Keratotomie mit dem Femtosekundenlaser.

Dabei wird mit dem Laser ein kreisrunder Einschnitt in einer tieferen Schicht der Hornhaut durchgeführt und dadurch eine stabile Narbe im Gewebe erzeugt. Die darüber liegenden Hornhautschichten bleiben unangetastet. Die Femtosekundenlaser-geführte zirkuläre Keratotomie wurde erstmals von Dr. Breyer mit Erfolg angewendet. Im September 2015 präsentieren wir im Rahmen der EUCORNEA in Barcelona die Ergebnisse unserer von der Ethik-Kommission kontrollierten Studie. Sollte der Keratokonus nach der zirkulären Keratotomie zum Stillstand gekommen sein, ist in vielen Fällen mit intraokularen Ringsegmenten oder mit implantierbaren Kontaktlinsen eine deutliche Verbesserung der Sehschärfe zu erreichen.

Wie funktioniert die zirkuläre Keratotomie mit dem Femtosekundenlaser?

Sieht man nach der zirkulären Keratotomie besser?

Die zirkuläre Keratotomie sollte nur bei einem Keratokonus im Anfangsstadium (Stadium I und II) angewendet werden, wenn in einem Bereich von 7 mm eine Hornhautdicke von 450 Micron vorliegt. Bei dem Verfahren wird mittels eines Femtosekundenlasers ein kreisrunder Schnitt auf 90% der vorher gemessenen Hornhautdicke in einer Tiefe von 300 µ gelegt. Die darüber liegenden Hornhautschichten werden dabei nicht angetastet. Der Schnitt regt den Heilungsvorgang im Hornhautgewebe an, sodass eine Narbe entsteht, die wesentlich fester ist als das vorher sehr schwache Hornhautgewebe.

Im Gegensatz zum UV-Riboflavin-Crosslinking ist diese Therapie nahezu schmerzfrei und deshalb eine große Entlastung für die Patienten. Sie hinterlässt keine unerwünschten Narben im optischen Zentrum und bereits am nächsten Tag erreicht der Patient wieder seine volle Sehkraft. Schmerzhafte und trockene Augen mit schwankendem Visus gibt es im Gegensatz zum UV-Crosslinking nicht. Wir möchten noch einmal explizit darauf hinweisen, dass es sich hier um die weltweit ersten Ergebnisse im Rahmen einer von der Ethikkommission kontrollierten Studie handelt. Sollte der Keratokonus bei dieser Therapie entgegen aller Erwartungen fortschreiten, müsste zusätzlich ein UV-Crosslinking erfolgen.

Studie zur zirkulären Keratotomie mit dem Femtosekundenlaser

Die Idee der Studie ist, dass der Schnitt im Innern der Hornhaut mit dem Femtosekundernlaser erfolgen kann und die oberen Membranen, die die Festigkeit der Hornhaut gewährleisten, im Gegensatz zum chirurgischen Verfahren mit dem geführten Trepansystem intakt bleiben. Der Schnitt wird zwischen der oberen Bowman-Membran und der unteren Descemet-Membran gelegt und mit einem Femtosekunden-Laser durchgeführt. Das Verfahren ist völlig schmerzfrei. Daher genügen Betäubungstropfen, eine Narkose ist nicht notwendig. Bereits am nächsten Tag ist der Patient wieder arbeitsfähig. Ein möglicher Nachteil im Vergleich zur mechanischen CKT besteht darin, dass Langzeitergebnisse bisher fehlen. Die bisherigen Ergebnisse sprechen jedoch dafür, dass der Effekt der gleiche ist.[1][2]

Zur Studie

Die Studie wurde von der Ethikkommission der Universität Münster unter der Nummer Az. 2017-441-f-S genehmigt. Patientendaten werden nicht weitergegeben. Die Hornhautvermessungen werden nur zu statistischen Zwecken - nicht personalisiert - aufgenommen. Es gibt zurzeit drei Zentren, die an dieser Studie arbeiten:

  • Die Breyer, Kaymak & Klabe Augenchirurgie
  • Augenklinik Dr. Krumeich
  • Augenklinik Prof. Dr. Neuhann, München

Intracorneale Ringsegmente verbessern die Sehqualität

Intracorneale Ringsegmente

Da die zirkuläre Keratotomie mit dem Femtosekundenlaser das Gewebe zwar stabilisiert, aber noch keine optische Verbesserung bewirkt, setzen wir ungefähr ein Jahr nach der Behandlung bei Bedarf zusätzlich intracorneale / intrastromale Ringsegmente [ICRS] ein, die die zentrale Hornhaut abflachen.

Fachvorträge von Dr. Breyer zum Thema

  • Teaserbild [Vimeo] Innovationssymposium 2016: Detlev Breyer - Keratokonus oder doch nur Astigmatismus? Video anschauen
    Innovationssymposium Augenchirurgie 2016: Detlev Breyer - Keratokonus oder doch nur Astigmatismus?
  • Teaserbild ISA17: Dr. Detlev Breyer - Neueste Erkenntnisse unserer wissenschaftlichen Tätigkeit: Keratokonus – Multifokallinsen – ReLEx® smile Video anschauen
    Dr. Detlev Breyer: Neueste Erkenntnisse unserer wissenschaftlichen Tätigkeit: Keratokonus – Multifokallinsen – ReLEx® smile
  • Rückruf

    Bitte geben Sie uns Ihre Kontaktdaten und wir rufen Sie zurück.

    Rückruf vereinbaren >

  • Termin anfragen

    Jetzt online einen Termin zur Vorsorge oder Behandlung Ihres Auges anfragen.

    Termin vereinbaren >

  • Jetzt anrufen

    Und einen Termin zur Vorsorge oder Behandlung Ihres Auges vereinbaren.

    0211 586757-70

  • Teaserfoto Hornhaut / Keratokonus

    Kommen Sie zur Vorsorge!

    Nur mit einer intakten Hornhaut erkennen wir unsere Umwelt scharf. Verzerrte Sicht und schwankende Sehschärfe bei jüngeren Menschen können ein Indiz für fehlende Spannkraft der Hornhaut sein, die zu Verformungen führt. Auslöser kann eine seltene Erkrankung sein, genannt Keratokonus. Dank modernster Technik sind wir in der Lage, den Keratokonus schon früh zu diagnostizieren und ein Fortschreiten der Krankheit aufzuhalten.

    mehr erfahren >

  • Teaserfoto Hornhaut / Keratokonus

    Was ist ein Keratokonus?

    Keratokonus ist eine fortschreitende kegelförmige Vorwölbung und Auswölbung der Hornhaut, deren Ursachen nicht ganz geklärt sind. Schwankungen und Abnahme der Sehschärfe, das Wahrnehmen von Lichtringen um Lichtquellen und Blendempfindlichkeit sind die Folge. Ein Keratokonus wird oft mit einer Hornhautverkrümmung verwechselt. Eine stabilisierende Behandlung sollte so früh wie möglich erfolgen.

    mehr erfahren >

Literaturangaben

[1]

Stadiengerechte Keratokonus-Therapie (KK) für Stadium I + II: Zirkuläre Keratotomie und Hornhaut-Nahtring

J. H. Krumeich, B. Krumeich , Publikation zur 98. Jahrestagung der DOG 2000

 ↩
[2]

Circular keratotomy to reduce astigmatism and improve vision in stage I and II keratoconus

Krumeich JH, Kezirian GM. Journal of Refractive Surgery. 2009 Apr;25(4):357-65

 ↩