Haben Kontaktlinsenträgerinnen ein erhöhtes Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken?

Wer Kontaktlinsen trägt, sollten jetzt noch mehr als sonst auf Hygiene achten oder über Alternativen nachdenken. Denn die Bindehaut des Auges ist eine mögliche Eintrittspforte für das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2. Gelangen Viren auf die Bindehaut, können sie über den Tränenkanal in den Nasen-Rachenraum eintreten und eine COVID-19-Erkrankung verursachen. Man weiß inzwischen auch, dass COVID-19 unter anderem eine Bindehautentzündung hervorrufen oder zu ähnlichen Symptomen führen kann wie eine Augengrippe. Erfahren Sie hier, wie sich Kontaktlinsenträger schützen können.

Junge Frau vor dem Spiegel setzt sich eine Kontaktlinse ein.

Berühren Sie Ihre Kontaktlinsen nur mit gründlich gewaschenen Händen und halten Sie sich genau an die Vorgaben für die Desinfektion der Linsen. © Charday Penn

Kontaktlinsenhygiene ist in Zeiten von COVID-19 besonders wichtig

Mit den aktuellen Corona-Lockerungen gewinnen wir alle wieder etwas mehr Freiheiten – müssen aber natürlich weiterhin einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Vor allem Kontaktlinsenträgerinnen sollten wissen, dass im täglichen Umgang mit Kontaktlinsen viele Gefahren lauern, die zu einer Ansteckung mit Corona- oder anderen Viren oder Bakterien führen können. Um sich zu schützen, sollten Sie diese Regeln beherzigen:

1. Waschen Sie Ihre Hände vor dem Einsetzen und Entfernen der Linsen sehr gründlich

Damit Viren oder Bakterien, die Sie an den Händen haben, nicht ins Auge gehen, waschen Sie Ihre Hände bitte gründlich mindestens 30 Sekunden lang mit Wasser und Seife und trocknen Sie sie mit einem Papiertuch oder einem frischen Handtuch gut ab, bevor Sie die Linse oder das Auge berühren.

Wichtig: Berühren Sie auch zwischendurch Ihre Augen niemals mit ungewaschenen Händen.

2. Reinigen Sie Ihre Kontaktlinsen und die Behälter täglich mit frischer Kontaktlinsenflüssigkeit

Die meisten Kontaktlinsen bestehen aus Silikonen oder Silikon-Hydrogelen. Auf diesen Materialien überlebt das Coronavirus bis zu 5 Tage. Deshalb ist gerade jetzt die gründliche Reinigungvon Kontaktlinsen umso wichtiger. Verwenden Sie eine für Ihre Linsen geeignete und qualitativ hochwertige Reinigungsflüssigkeit und beachten Sie genau die Anwendungshinweise, damit Viren und – natürlich auch schädliche Bakterien nicht überleben. Vergessen Sie nicht, auch den Kontaktlinsenbehälter zu reinigen und mit frischer Kontaktlinsenflüssigkeit zu füllen – bitte kein "auf"-füllen.

3. Überschreiten Sie nicht die empfohlene Tragedauer Ihrer Kontaktlinsen

Je länger Sie Ihre Kontaktlinsen tragen, desto größer ist die Gefahr, dass diese aufgrund einer Verunreinigung Ihren Augen schaden. Überschreiten Sie nicht die vom Hersteller empfohlene Tragedauer am Tag und verwenden Sie die Linsen nicht häufiger oder über einen längeren Zeitraum als vorgesehen.

Wichtig: Schlafen Sie nicht mit Ihren Kontaktlinsen, denn auch das erhöht das Infektionsrisiko.

Mehr über Kontaktlinsenhygiene

Wir beraten Sie gerne über Alternativen zu Kontaktlinsen

Je nach Fehlsichtigkeit und Alter gibt es verschiedene Korrekturverfahren, die Sie unabhängig von Brille oder Kontaktlinsen machen: Wir bieten Ihnen mehrere Verfahren von der TransPRK mit SmartSurfACE über die Femto-LASIK bis hin zum schonenden ReLEx SMILE Augenlasern. Bei höheren Werten stehen implantierbare Kontaktlinsen zur Verfügung. Und wenn ab ca. 45 oder 50 Jahren das Sehen in der Nähe schlechter wird, beraten wir Sie gerne individuell zu Methoden, mit denen sich Alterssichtigkeit zusammen mit einer Fehlsichtigkeit korrigieren lässt. Unser leitender Operateur, Dr. Detlev R.H. Breyer, Focus-Top-Mediziner, ist spezialisiert auf die individuelle Behandlung von Fehlsichtigkeiten, Alterssichtigkeit und grauem Star. Er berät Sie gerne und empfiehlt Ihnen das für Sie passende Verfahren.

Augenlasern – eine sichere Alternative zu Kontaktlinsen

  • Teaserfoto Augenlasern Trans-PRK I SmartSurf

    Trans-PRK SmartSurf ACE

    Die innovative TransPRK mit der SmartSurf-Technologie. Kürzere Heilungsphase als klassische PRK-Methoden:

    • berührungslose Korrektur der Fehlsichtigkeit
    • ein-Schritt-Verfahren mit dem SCHWIND Excimerlaser
    • beste Sehqualität und bester Preis

    mehr erfahren ›

  • Teaserfoto Augenlasern Femto-LASIK

    Femto-LASIK

    Die Femto-LASIK, die moderne Form der LASIK, gibt es seit 2004.

    • sicherer als die LASIK
    • schmerzfrei mit dem VisuMax
    • beste Sehqualität

    mehr erfahren ›

  • Teaserfoto Augenlasern ReLEx SMILE

    ReLEx® SMILE

    Dr. Breyer war 2011 unter den ersten 10 SMILE-Anwendern und hat über 3.200 SMILE-OPs durchgeführt.

    • schonende, schmerzfreie Korrektur von Kurz- und Stabsichtigkeit
    • bei Kontaktlinsenproblemen o. trockenen Augen
    • Schminken am Tag nach der OP möglich

    mehr erfahren ›

Implantierbare Kontaklinsen (ICL/IPCL) korrigieren Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung und Alterssichtigkeit

EVO Visian ICL oder IPCL: Alternativen zum Augenlasern und herkömmlichen Kontaktlinsen.

  • hervorragende Sehqualität
  • bei hohen Fehlsichtigkeiten und Alterssichtigkeit
  • reversibles Verfahren

mehr erfahren ›

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Femtosekundenlaser?

Ein Femtosekundenlaser ist ein Infrarot-Laser, der ultrakurze Lichtpulse aussendet, deren Dauer im Femtosekundenbereich liegt: 1 fs = 10-15 s. Dabei legt das Laserlicht innerhalb einer Femtosekunde nur eine Strecke von 0,3 µm zurück. Das ist hundertmal weniger als der Durchmesser eines menschlichen Haares. Seitdem der erste Femtolaser 2004 in die Behandlung eingeführt wurde, ist diese Technik ständig weiterentwickelt worden. Zunächst wurde er auf dem Gebiet des Augenlaserns eingesetzt, um den Hornhautdeckel bei der Femto-LASIK zu präparieren. Die anschließende Korrektur wurde jedoch nach wie vor mit dem Excimerlaser durchgeführt. 2007 stellte die Firma Zeiss ein Augenlaserverfahren vor, das nur mit dem VisuMax, einem der modernsten Femtosekundenlaser möglich war: die Femtosekundenlaser-Lentikelextraktion. Aus diesem Zwischenschritt entstand schließlich die Small Incision Lenticule Extraction, auch ReLEx SMILE genannt.

Mehr über den Laser erfahren Sie auf der Seite über unsere Technik.

Lassen sich auch Augenlaserspezialisten lasern?

Ja, sie lassen sich soger 5 bis 15 Mal häufiger lasern als der Bevölkerungsdurchschnitt. – Das geht aus einer Studie hervor, die 2015 im Journal of Cataract and Refractive Surgery veröffentlicht wurde. Darin wurden von 2441 Refraktivchirurgen 250 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und zu einer Befragung eingeladen. 232 von ihnen erfüllten die Studienkriterien und beantworteten 22 Fragen. Von den 161 Chirurgen, die einen behandelbaren Sehfehler hatten, waren 107 für eine Laserbehandlung geeignet. 62,6 Prozent davon hatten sich selbst lasern lassen. 90 Prozent der 232 befragten Augenchirurgen würden eine Laserbehandlung auch ihren Familien und Freunden empfehlen. Die Studie finden Sie hier bei PMID: 26603390.

Was ist sicherer: Augenlasern oder das jahrelange Tragen von Kontaktlinsen?

Auch wenn man alle Regeln an die Hygiene im Umgang mit Kontaktlinsen beachtet, ist das Risiko für eine Hornhautentzündung, die durch Mikroben hervorgerufen wird, nach 5-jährigem Tragen von weichen Kontaktlinsen größer als nach einer LASIK. Das ist das Ergebnis einer Metastudie, die 2017 im Journal of Refractive Surgery publiziert wurde (Masters J. et al). Sie verglich mehrere Studien mit mindestens 1000 Teilnehmern, die entweder Kontaktlinsen trugen oder sich einer LASIK-Behandlung unterzogen hatten und bei denen die Häufigkeit von mikrobiellen Hornhautentzündungen untersucht wurde. Mehr dazu erfahren Sie im Kapitel über Kontaktlinsenrisiken auf unserer Website.

Spezialist für dieses Thema

Portraitfoto von Dr. Detlev R.H. Breyer, Focus-Top-Mediziner

Dr. Detlev R.H. Breyer, Focus-Top-Mediziner

Augenarzt, Augenchirurg und leitender Operateur
Focus-Siegel-Set von Dr. Detlev Breyer

Unser leitender Operateur Dr. Detlev Breyer ist seit 2013 Focus-Top-Mediziner für das „Brille-weg-Augenlasern“, Alterssichtigkeit und grauen Star. Er hat bereits über 45.000 Operationen selbstständig durchgeführt. Weltweit gehört er zu den ersten 10 Anwendern des sanften Augenlaserns ohne Flap, ReLEx SMILE sowie der Laser Blended Vision (Presbyond) zur Korrektur von Alterssichtigkeit. Auch in der Linsen- bzw. Kataraktchirurgie hat er sich einen Namen gemacht, indem er die Mikroinzisionschirurgie maßgeblich mit entwickelte und weltweit als Erster eine torische Linse mit einem Schnitt von nur 1,5 mm live implantierte.

Mehr über Premium Eyes erfahren

Premium Eyes in Düsseldorf bietet Ihnen sanftes Augenlasern zur Korrektur von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung, Alterssichtigkeit und grauem Star.

mehr erfahren ›