ReLEx SMILE oder (Femto-)LASIK: Welches Verfahren ist präziser?

Zahlreiche klinische Studien belegen: Das Sehergebnis einer ReLEx® smile-Operation ist genauso gut wie das einer Femto-LASIK. In Punkto Sicherheit ist ReLEx smile der Femto-LASIK jedoch überlegen: Wo kein Flap ist, da gibt es auch keine flapbedingten Komplikationen wie Flapfalten, Flapdehiszenz (Verrutschen) und trockene Augen.

Dr. Detlev Breyer gehört weltweit zu den ersten Anwendern von ReLEx smile und hat seine Erfahrungen und die anderer Pioniere bereits 2013 in einem Fachartikel zusammengefasst. Seine Argumente und Erfahrungen wurden danach immer wieder bestätigt. Augenärzte finden in seinem Artikel alle relevanten Argumente: SMILE versus Femto-LASIK. Vergleich von optischer Abbildungsqualität sowie Effektivität und Sicherheit. [PDF, 183 KB]. Weitere Informationen zu den LASIK-Risiken finden Sie auf dieser Website.

Warum bevorzugen Sie ReLEx® SMILE gegenüber LASIK oder Femto-LASIK?

Spezialist für dieses Thema

Portraitfoto von Focus-Top-Mediziner Dr. Detlev Breyer

Focus-Top-Mediziner Dr. Detlev Breyer

Augenarzt, Augenchirurg und leitender Operateur
Focus Top Mediziner Auszeichnungen

Dr. Breyer ist Mitglied der Lehrfakultät großer Fachgesellschaften, nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa und den USA. Seit 2011 berichtet er auf internationalen Kongressen über seine Erfahrungen mit ReLEx® SMILE. 2014 wurde seine Präsentation über den Vergleich von Femto-LASIK und ReLEx® SMILE beim Kongress der American Society of Cataract and Refractive Surgery (ASCRS) als bester Vortrag der Sitzung ausgezeichnet. Seit 2013 wird er in der Liste der Focus-Top-Mediziner geführt.

Vergleichen Sie Schritt für Schritt

Auf den unten stehenden Bildern und Beschreibungen haben wir Ihnen detailliert die einzelnen Behandlungsschritte von sanftem Augenlasern mit ReLEx® SMILE und einer herkömmlichen LASIK gegenübergestellt. Schauen Sie ruhig genau hin.

ReLEx® SMILE vs. Femto-LASIK: Schritt 1

  • ReLEx® SMILE-Grafik, Schritt 1: 
Das anatomisch geformte Kontaktglas wird auf das Auge herabgelassen.

    ReLEx® SMILE

    Das anatomisch geformte Kontaktglas wird auf das Auge herabgelassen. Währenddessen sehen Sie einen hellen Punkt, spüren aber lediglich eine leichte Berührung.

  • LASIK-Grafik, Schritt 1: Zur Fixierung saugt ein Ring das Auge mit Vakuum an und flacht die Hornhaut ab.

    Herkömmliche LASIK

    Zur Fixierung saugt ein Ring das Auge mit Vakuum an und flacht die Hornhaut ab. Dabei werden die Lider weit gespreizt und Sie sehen nur Schwarz.

ReLEx® SMILE vs. Femto-LASIK: Schritt 2

  • ReLEx® SMILE-Grafik, Schritt 2: Das anatomisch geformte Kontaktglas liegt komplett auf und fixiert das Auge sicher während der Laserbehandlung.

    ReLEx® SMILE

    Das geformte Kontaktglas liegt komplett auf und fixiert das Auge sicher während der Laserbehandlung.

  • LASIK-Grafik, Schritt 2: Im mittleren Bereich des Saugrings steht die abzuschneidende Hornhaut (Flap) ca. 0,13 mm über.

    Herkömmliche LASIK

    Im mittleren Bereich des Saugrings steht die abzuschneidende Hornhaut ca. 0,13 mm über.

ReLEx® SMILE vs. Femto-LASIK: Schritt 3

  • ReLEx® SMILE-Grafik: Der Femtosekundenlaser VisuMax präpariert nun das Lentikel mit kleinsten Gasbläschen in einem 3-D-Laserschnitt im Inneren der Hornhaut.

    ReLEx® SMILE

    Der Femtosekundenlaser VisuMax präpariert nun das Lentikel mit kleinsten Gasbläschen in einem 3-D-Laserschnitt im Inneren der Hornhaut.

  • LASIK-Grafik: Der Flap wird durch das Mikrokeratom bis auf eine kleine Verbindung abgehobelt.

    Herkömmliche LASIK

    Wie in dieser vereinfachten Darstellung wird nun der Flap durch das Mikrokeratom bis auf eine kleine Verbindung abgehobelt.

ReLEx® SMILE vs. Femto-LASIK: Schritt 4

  • Grafik zum ReLEx® SMILE-Augenlasern: Seitenansicht des Auges beim Laservorgang mit dem Femtosekundenlaser. In der Lupenansicht der Hornhaut ist das Lentikel angedeutet.

    ReLEx® SMILE

    Die Präparation des Lentikels erfolgt ohne Geruchs­belästigung, kann zu jedem Zeitpunkt abgebrochen werden und würde rückstandslos verheilen.

  • LASIK-Grafik: Das Messer des Mikrokeratoms wird über den mit der Hand fixierten Saugring geführt.

    Herkömmliche LASIK

    Das Messer des Mikrokeratoms wird über den mit der Hand fixierten Saugring geführt. Dies wird als unangenehm bis schmerzhaft empfunden.

ReLEx® SMILE vs. Femto-LASIK: Schritt 5

  • ReLEx® SMILE-Grafik, Schritt 5:
Der Femtosekundenlaser VisuMax lasert eine nur 2 – 3 mm große Öffnung in die Hornhaut.

    ReLEx® SMILE

    Nun wird mit dem gleichen Femtosekundenlaser VisuMax eine nur 2 – 3 mm große Öffnung in die Hornhaut gelasert.

  • LASIK-Grafik, Schritt 5:
Das Mikrokeratom wird zurückgefahren und anschließend zusammen mit dem Saugring vorsichtig vom Auge entfernt, um einen Flapabriss zu vermeiden.

    Herkömmliche LASIK

    Das Messer des Mikrokeratoms wird zurückgefahren und anschließend zusammen mit dem Saugring vorsichtig vom Auge entfernt, um einen Flapabriss zu vermeiden.

ReLEx® SMILE vs. Femto-LASIK: Schritt 6

  • ReLEx® SMILE-Grafik, Schritt 6:
Nach der Präparation des Lentikels und der Öffnung wird das Kontaktglas abgehoben.

    ReLEx® SMILE

    Nach der Präparation des Lentikels und der Öffnung wird das Kontaktglas abgehoben. Dabei besteht keine Gefahr, da die Hornhaut nahezu intakt und stabil ist.

  • LASIK-Grafik, Schritt 6:
Für den anschließenden Gewebeabtrag mit einem Excimerlaser wird der Flap sehr vorsichtig  zurückgeklappt.

    Herkömmliche LASIK

    Für den anschließenden Gewebeabtrag mit einem Excimerlaser muss nun der Flap – ebenfalls sehr vorsichtig – zurückgeklappt werden.

ReLEx® SMILE vs. Femto-LASIK: Schritt 7

  • ReLEx® SMILE-Grafik, Schritt 7: 
Mit einem kleinen Instrument, das im vorderen Teil nur die Breite der Öffnung hat, wird das Lentikel vorsichtig gelöst und durch die Öffnung entnommen.

    ReLEx® SMILE

    Mit einem kleinen Instrument, das im vorderen Teil nur die Breite der Öffnung hat, wird das Lentikel vorsichtig gelöst und durch die Öffnung entnommen.

  • LASIK-Grafik, Schritt 7:
Lichtpulse des Excimerlasers verdampfen einzelne Bereiche der freigelegten Hornhaut.

    Herkömmliche LASIK

    Während der Patient einen Lichtpunkt fixiert, verdampfen Lichtpulse des Excimerlasers einzelne Bereiche der freigelegten Hornhaut. Es entstehen unangenehme Gerüche.

ReLEx® SMILE vs. Femto-LASIK: Schritt 8

  • ReLEx® SMILE: Ist in diesem Schritt bereits fertig. 20 Minuten nach dem Eingriff ist sogar Sport möglich und Duschen ist erlaubt.

    ReLEx® SMILE

    Ist in diesem Schritt bereits fertig. 20 Minuten nach dem Eingriff ist sogar Sport möglich und Duschen ist erlaubt.

  • LASIK-Grafik, Schritt 8:
Der Flap wird zurückgeklappt. Er vernarbt an den Rändern, wächst aber nie mehr richtig fest.

    Herkömmliche LASIK

    Der Flap wird zurückgeklappt. Er vernarbt an den Rändern, wächst aber nie mehr richtig fest. Daher besteht die permanente Gefahr einer Dezentrierung oder Abtrennung.

Beeinflussende Faktoren – Präzision – Effektivität

Junge Frau mit Hut zieht ihren Rollkragen hoch ins Gesicht.

Keine Sorge vor einer Augenlaserbehandlung mit ReLEx SMILE.

„Bei der LASIK wird der Gewebeabtrag von vielen äußeren Parametern beeinflusst.“

Dr. Detlev Breyer

ReLEx SMILE und Femto-LASIK oder LASIK sind zwei völlig unterschiedliche Augenlaser-Verfahren zur Korrektur der Fehlsichtigkeit. Sie basieren auf verschiedenen physikalischen Prinzipien. Ein Vergleich der Genauigkeiten der Laserverfahren hat nichts mit den Wellenlängen der Laser zu tun. Bei der LASIK-Prozedur wird Gewebe der Cornea mit einem Excimerlaser kontrolliert verdampft. Dabei hängt der Gewebeabtrag von einer Vielzahl von Parametern ab, z.B. Luftfeuchtigkeit, Wassergehalt und Beschaffenheit der Cornea, Temperatur und vielen anderen. Die Genauigkeit des Abtrags – und damit die Vorhersagbarkeit des Behandlungsergebnisses – wird durch die Kontrolle dieser Parameter bestimmt.

Bei ReLEx SMILE bestimmen Optik und Fokusgröße des Lasers die Präzision

Der Femtosekundenlaser verdampft das Gewebe nicht, sondern schneidet es hochpräzise. Die Genauigkeit ist deshalb nicht von ähnlichen Parametern wie bei der LASIK oder Femto-LASIK abhängig. Sie wird vielmehr durch die verwendete Optik und zum Beispiel die Fokusgröße des Lasers bestimmt. Damit lässt sich die Korrektur der Fehlsichtigkeit hochgenau steuern und vorhersagen. Studien (s.u. weiterführende Fachliteratur) haben gezeigt, dass die Genauigkeit der Augenlaser-Behandlung mit Smile absolut vergleichbar mit der von LASIK ist.

ReLEx SMILE erlaubt so feine Korrekturen wie eine LASIK

Der Indikationsbereich von ReLEx SMILE ist dem einer LASIK bei Kurzsichtigkeit durchaus vergleichbar: Sphäre von -0,50 bis -10,00 D, Zylinder: 0 bis 5,00 D, Sphärisches Äquivalent: -0,75 bis -10,00 D

ReLEx SMILE ermöglicht reproduzierbare Ergebnisse – unabhängig von der Mitarbeit des Patienten

Weil die Sehkorrektur bei ReLEx SMILE im geschlossenen System stattfindet, d.h. während das Auge über das geformte Kontaktglas mit dem Laser verbunden ist, hängt das Sehergebnis weder von äußeren Faktoren wie z.B. der Luftfeuchtigkeit, noch von der Mitarbeit des Patienten ab.

„Bei ReLEx SMILE hängt das Sehergebnis nicht von der Mitarbeit des Patienten ab“

Dr. Detlev Breyer

Im Gegensatz dazu ist diese Mitarbeit des Patienten bei der Femto-LASIK und der LASIK dringend notwendig: Während des Laservorgangs mit dem Excimerlaser ist das Auge des Patienten nicht fixiert. Um ein optimales Sehergebnis zu erzielen, muss der Patient das Auge aktiv still auf einen Lichtpunkt ausrichten. Ein Eyetracking-System kontrolliert die Augenbewegungen des Patienten und unterbricht die Laserung, wenn es notwendig sein sollte. In einem solchen Fall kann die Laserung nicht in einem Arbeitsgang erfolgen, sodass z.B. der Hydratationszustand der Hornhaut beim Lasern nicht immer gleich ist und allein dadurch keine so genau vorhersagbare Korrektur möglich ist wie bei dem Augenlaserverfahren ReLEx SMILE.

Nachbehandlungen sind nach ReLEx SMILE möglich – aber selten notwendig

Nachbehandlungen sind im allgemeinen nicht notwendig, da die Vorhersagbarkeit der ReLEx SMILE-Prozedur sehr gut ist. Auf ca. 100 Patienten kommt eine Nachbehandlung. Sollte eine Nachkorrektur dennoch erforderlich sein, so kann diese entweder mit einer Femto-LASIK durchgeführt werden oder mit der PRK, die ebenfalls ohne Flap auskommt.

Die Heilungsphase nach ReLEx® smile und LASIK

Ein Vorteil des Augenlaser-Verfahrens ReLEx® smile im Vergleich zur LASIK besteht darin, dass die Schnittfläche viel kleiner ist. Daher ist der Schnitt so schnell wieder geschlossen, dass bereits 20 Minuten nach der OP keine Vorsichtsmaßnahmen mehr ergriffen werden müssen. Sie dürfen zum Sport gehen und sogar danach duschen, eine Augenklappe zur Nacht ist auch nicht erforderlich.

Die Grafik zeigt sehr deutlich den Unterschied am Beispiel einer optischen Zone von 6,5 mm: Während bei der LASIK oder Femto-LASIK der Bereich, in dem ein Gewebeabtrag erfolgt, einen Durchmesser von ca. 9 mm hat (gelbe Linie), weil neben der optischen Zone auch eine Übergangszone notwendig ist, so wird bei Smile nur ein Lentikel mit einem Durchmesser von 7,5 mm präpariert (dünne blaue Linie). Dieses deckt zwar die gesamte optisch wirksame Zone des Auges ab, muss aber nicht so viel größer sein wie es bei der LASIK der Fall ist. Eine Stufe, die zu einer Heilungsverzögerung führen könnte, entsteht dabei jedoch nicht. Im Gegenteil: Die kleine Öffnung von 2-3 mm heilt sehr viel schneller als ein Flapschnitt. Viele flapbedingte Komplikationen der LASIK wie Flapfalten, Flapdehiszenz und trockene Augen kommen dadurch nicht mehr vor. Um die volle Sehqualität zu erreichen, brauchen Sie nach der ReLEx smile Augenlaser-OP ca. einen Tag mehr Geduld, doch für das Plus an Sicherheit lohnt es sich.

Was Ihnen wertvoll ist, gehört in gute Hände

Wenn Sie sich für bestes Sehen ohne Brille interessieren, dann vereinbaren Sie gerne einen Termin zur unverbindlichen Erstberatung oder zur Voruntersuchung bei Dr. Breyer. Per Telefon, E-Mail oder über unsere Terminvereinbarungs-App. Gerne rufen wir Sie auch zurück. Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Vorträge von Dr. Breyer zum Thema

Fünf-Jahresergebnisse nach ReLEx SMILE im Vergleich zur Femto-LASIK. – Dresden, Nürnberg 2018

Fünf-Jahresergebnisse nach Refractive Lenticule Extraction (ReLEx SMILE) im Vergleich zur … [mehr erfahren]

Löst ReLEx® smile die Femto-LASIK ab? – Karlsruhe 2015

In unserer Praxis bevorzugen alle Augenlaser-Patienten das Augenlaserverfahren ReLEx® smile … [mehr erfahren]

Dr. Breyer erklärt die Unterschiede beim Augenlasern

  • Teaserbild augenlasern-tv-1-prk-erste-generation Video anschauen

    PRK – die erste Generation des Augenlaserns ist recht sicher, aber schmerzhaft.

  • Teaserbild augenlasern-tv-2-femto-lasik-zweite-generation Video anschauen

    LASIK und Femto-LASIK – die zweite Generation des Augenlaserns: schmerzfrei, aber mit Flap.

  • Teaserbild augenlasern-tv-3-relex-smile-dritte-generation Video anschauen

    ReLEx SMILE – die dritte Generation des Augenlaserns: ohne Flap und ohne Schmerzen.

Carl Zeiss entwickelt die ReLEx SMILE-Technologie weiter, FDA genehmigt SMILE in den USA

Zeiss Femtolaser VisuMax
Zeiss Femtolaser VisuMax

Da wir eng mit Carl Zeiss kooperieren, wissen wir aus erster Quelle: Carl Zeiss ist überzeugt davon, dass ReLEx® SMILE für bestimmte Patienten herausragende Vorteile im Vergleich zur LASIK hat. Dazu gehört insbesondere, dass bei ReLEx® SMILE die Hornhaut des Auges nicht vollständig geöffnet werden muss (kein Flap), sondern dass die Korrektur durch einen ca. 2 – 4 mm kleinen Schnitt durchgeführt werden kann. Die kleineren Schnittflächen resultieren in einer größeren Stabilität der operierten Cornea. Diese Vorteile des Smile-Verfahrens zur Korrektur von Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung überzeugen immer mehr Augenchirurgen. Ein Beleg dafür ist die wachsende Zahl der Augenchirurgen, die ReLEx® SMILE anbieten: Sie lag im September 2017 bereits bei über 1300, die Zahl der erfolgreich durchgeführten Prozeduren bei über 1 Million. Im September 2016 genehmigte auch die US-Behörde FDA die Anwendung des ReLEx® SMILE-Verfahrens mit dem VisuMax Laser in den USA. All dies bestärkt uns darin, dass wir seit Jahren auf das richtige Verfahren gesetzt haben.

ReLEx® smile versus Femto-LASIK: Smile-Ergebnisse überzeugen

Fachbeitrag von Dr. D. Breyer, Ophthalmologische Nachrichten 5/2012

Die Femto-LASIK wurde bei uns bis vor einem Jahr (2011) als Standardverfahren in der refraktiven Hornhautchirurgie angewandt. In einem ersten Schritt erfolgt die Flappräparation mithilfe des Femtosekundenlasers, danach wird der Gewebeabtrag bei zurückgeklapptem Flap mittels Excimerlaser durchgeführt. Der Femtosekundenlaser sorgt durch das Einbringen von Bläschen für eine Gewebeseparation im Gewebe. Im Gegensatz zum Femtosekundenlaser arbeitet der Excimerlaser im kurzwelligen und energiereichen ultravioletten Wellenlängenbereich, sodass Gewebe verdampft wird. Wir benutzen als Femtosekundenlaser den VisuMax von Carl Zeiss Meditec, welcher ein abgerundetes Kontaktglas verwendet und so die Oberfläche der Hornhaut bei nur geringem Vakuum und damit intraokularem Druckanstieg weitestgehend in ihrer natürlichen Form belässt.

Die von Sekundo und Blum 2006 vorgestellte Refraktive Lentikelextraktion (ReLEx) vereint diese Vorteile des Femtosekundenlasers und ermöglicht den refraktiven Eingriff an nur einem Gerät. So erfolgen die Präparation des Flaps und der Gewebeabtrag in Form eines refraktiven Lentikels in einem Schritt. Diese Technik wird als FLEx (Femtosekunden-Lentikelextraktion) bezeichnet. Erfolgt die Entfernung des refraktiven Lentikels durch eine nur drei bis vier Millimeter große Inzision, so spricht man von der Smile („small incision lenticule extraction“). Der Einschnitt wird um 80 Prozent reduziert und das damit einhergehende Komplikationsspektrum ist somit eliminiert. Der Flap wird zum Cap. (s. Abb. oben mit dem Vergleich von Flapschnitt bei der LASIK mit dem Sidecut bei Smile)

In einer unserer Studien war das Ziel zu zeigen, inwiefern sich die Femto-LASIK und die FLEx-Methode (die Vorgängermethode der SMILE-Methode, bei der ein Lentikel erzeugt wurde, das aber mit einem Flap-Schnitt entfernt wurde) im Hinblick auf die optische Abbildungsqualität unterscheiden. Die Flap- und die Lentikelpräparation erfolgten mit dem Femtosekundenlaser VisuMax. Die Gewebeablation der Femto-LASIK wurde mit dem Excimerlaser Mel 80 von CZM durchgeführt. Einen Monat postoperativ wurden die subjektive Refraktion sowie der korrigierte und unkorrigierte Fernvisus unter standardisierten Beleuchtungsbedingungen auf ETDRS-Tafeln gemessen. Mithilfe des Aberrometers KR-1W von Topcon wurden Wellenfrontfehler höherer Ordnung wie Coma und sphärische Aberration bestimmt. Das präoperative Patientenkollektiv beinhaltete 96 Augen, die mittels der FLEx-Methode behandelt wurden. Alle Patienten waren im Durchschnitt Anfang 30. Das präoperative Sphärische Äquivalent (SEQ) der Femto-LASIK-Gruppe war mit -2,5 dpt deutlich geringer als das mittlere SEQ von -5,5 dpt der FLEx-Gruppe. Die postoperative Refraktion mit einem SEQ von -0,07 dpt (Femto-LASIK) und -0,08 dpt (FLEx) zeigte keine signifikanten Unterschiede zwischen beiden Methoden. Der Vorhersagefehler ist sehr zufriedenstellend, mit einem Zielwert von +0,25 für das dominante beziehungsweise auch beide Augen. Beim Vergleich des prä- und postoperativen bestkorrigierten Fernvisus (CDVA) erzielten beide Techniken eine sehr hohe Sicherheit ohne einen signifikanten Unterschied. IM Gegensatz zur FLEx-Gruppe bestand zwischen dem präoperativen CDVA und der unkorrigierten Sehschärfe (UDVA) postoperativ in der Femto-LASIK-Gruppe ein signifikanter Unterschied.

Somit ist die FLEx-Technik in Bezug auf die Effizienz der Femto-LASIK leicht überlegen. Die Patienten, die mit der FLEx-Methode behandelt wurden, erreichten binokular mindestens einen dezimalen Visus von 1,0 (59 %), 25 Prozent einen Visus von 1,25 und 16 Prozent einen Visus von 1,5 und besser. Mithilfe der Aberrometrie ist es möglich, die Aberrationen höherer Ordnung zu quantifizieren. Dabei lassen sich sowohl die Aberrationen der Hornhaut als auch des Gesamtauges bestimmen.

Bestimmt wurden die induzierten Aberrationen indem die Differenz der post- und präoperativ gemessenen Aberrationen gebildet wurde, sowohl für eine vier Millimeter (photopisch) als auch eine sechs Millimeter (skotopisch) große Pupille. Bei einer 4-mm-Pupille zeigten beide Methoden (des gesamten Patientenkollektives) keinen signifikanten Unterschied. Wird das gesamte Patientenkollektiv einbezogen, so zeigt sich ein signifikanter Unterschied der induzierten Aberration im Hinblick auf skotopische Lichtverhältnisse. Werden die induzierten Aberrationen der Schnittmenge beider Populationen miteinander verglichen (SEQ von -3,5 dpt bis -5,75 dpt), so werden durch die FLEx-Methode nicht mehr Aberrationen induziert. Es ist sogar anzunehmen, dass in hochmyopen Bereichen durch die Behandlung mit der Femto-LASIK mehr Aberrationen induziert werden als mit der FLEx-Methode.

Für myope als auch hochmyope Bereiche ist die ReLEx-Methode für uns daher die Methode der Wahl bei der Korrektur von Refraktionsdefiziten im Bereich der Hornhautchirurgie. Aufgrund der hohen Sicherheit und Effizienz bietet diese Methode mehr als nur Patientenkomfort. Seit Anfang 2012 wenden wir ausschließlich die flaplose Smile-Methode für die Korrektur von myopen Fehlsichtigkeiten an und sind aufgrund folgender Vorteile begeistert bis enthusiastisch:

  • Die Operation ist nahezu unabhängig von der Patientencompliance.
  • Operationsdauer circa fünf Minuten pro Auge an einem Laser.
  • Keine „Antrockenzeit“ des Flaps von drei Minuten mehr notwendig.
  • Zwei Stunden nach der OP kann der Patient Sport treiben oder sich die Haare waschen.
  • Bereits zwei Stunden nach der OP ist der Patient meist komplett schmerzfrei.
  • Der Patient benötigt keine „shields“ beim Schlafen.
  • Reibt der Patient nach der OP versehentlich am Auge, kann „nichts“ passieren.
  • Bis jetzt sahen wir keine Flapfalten oder eine Epithelinvasion.
  • Flapdehiszenz ist nahezu unmöglich.
  • Sicca-Augentropfen sind nicht mehr notwendig, bisher klagen keine Patienten über trockene Augen.
  • Das Auge ist auch langfristig vor Flap-assozierten Komplikationen geschützt (z. B. Kindfinger-Auge)
  • der Gewebeabtrag ist im Schnitt 30 Prozent geringer.
  • Rein hypothetisch müsste dadurch das Auge eigentlich auch stabiler sein (q. esset d.).

Aber wie immer im Leben, gibt es auch hier einen Nachteil: Die visuelle Rekonvaleszenz zum besten UCVA dauert zwei bis vier Tage länger als bei der klassischen Femto-LASIK. Sieht man sich jedoch die oben angeführten Vorteile an, so scheinen die Nachteile verschwindend gering.
Dieser Artikel ist erschienen in den Ophthalmologischen Nachrichten 5/2012, Special „Refraktive Chirurgie“[1].

PRK, LASIK und SMILE: Die drei Generationen der Laser Vision Correction

Weiterführende Fachliteratur

ReLEx SMILE: Im Mittel gleich stabile Resultate. — PDF, 863,73 kB >

Auswirkung erhöhter PTA-Werte und biomechanischer Indizes auf das visuelle Ergebnis bis zu 5 Jahre postop. Philipp Hagen, in: Ophthalmologische Nachrichten 06.2018, Ambulante Augen-OP-Special, S. 9.

ReLEx SMILE – Ohne Flap, aber mit ähnlich guten Ergebnissen: — PDF, 737,67 kB >

Vergleich der Langzeitdaten bei ReLEx SMILE und Femto-LASIK – Flaploses Verfahren mit weniger Trockenen Augen, Detlev Breyer in: Ophthalmologische Nachrichten 05.2018, Refraktive Chirurgie Special, S. 11

Five-year results of Small Incision Lenticule Extraction (ReLEx SMILE)

Blum M, Täubig K, Gruhn C, Sekundo W, Kunert KS. Br J Ophthalmol. 2016 Jan 8. pii: bjophthalmol-2015-306822. doi: 10.1136/bjophthalmol-2015-306822. [Epub ahead of print] PubMed PMID: 26746577.

Outcomes of small incision lenticule extraction (SMILE) in low myopia.

Reinstein DZ, Carp GI, Archer TJ, Gobbe M. J Refract Surg. 2014 Dec;30(12):812-8. doi: 10.3928/1081597X-20141113-07. Erratum in: J Refract Surg. 2015 Jan;31(1):60. PubMed PMID: 25437479.

SMILE Procedures With Four Different Cap Thicknesses for the Correction of Myopia and Myopic Astigmatism

Jose L. Güell, MD, PhD; Paula Verdaguer, MD; Gloria Mateu-Figueras, PhD; Daniel Elies, MD; Oscar Gris, MD, PhD; Mostafa A. El Husseiny, MD; Felicidad Manero, MD; Mercè Morral, MD, PhD, [J Refract Surg. 2015;31(9):580-585.], doi:10.3928/1081597X-20150820-02

Influence of femtosecond lenticule extraction and small incision lenticule extraction on corneal nerve density and ocular surface: a 1-year prospective confocal, microscopic study

Ishii R, Shimizu K, Igarashi A, Kobashi H, Kamiya K. J, Refract Surg. 2015 Jan;31(1):10-5. doi: 10.3928/1081597X-20141218-01. PubMed PMID: 25599538.

Clinical Outcomes of Small Incision Lenticule Extraction with Accelerated Cross-Linking (ReLEx SMILE Xtra) in Patients with Thin Corneas and Borderline Topography

Ganesh S, Brar S. J Ophthalmol. 2015;2015:263412. doi: 10.1155/2015/263412. Epub 2015 Jun 28. PubMed PMID: 26221538; PubMed Central PMCID: PMC4499409.

Dry Eye Disease after Refractive Surgery – Comparative Outcomes of Small Incision Lenticule Extraction versus LASIK

Alexandre Denoyer, MD, PhD, Elise Landman, MD, Liem Trinh, MD, Jean-François Faure, MD, François Auclin, MD, Christophe Baudouin, MD, PhD, Ophthalmology 2015;122:669-676 2015 by the American Academy of Ophthalmology. doi: 10.1016/j.ophtha.2014.10.004. Epub 2014 Nov 22. PubMed PMID: 25458707

Short-term outcomes of Small Incision Lenticule Extraction (SMILE) for low, medium and high myopia.

Fernández J, MD; Valero A, MD; Martínez J, OD; Piñero DP, PhD; Rodríguez-Vallejo M, OD, Journal of Refractive Surgery 2015, 429, 1.

One-year refractive results, contrast sensitivity, high-order aberrations and complications after myopic small-incision lenticule extraction (ReLEx SMILE)

Sekundo W, Gertnere J, Bertelmann T, Solomatin I. Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol. 2014 May;252(5):837-43. doi: 10.1007/s00417-014-2608-4. Epub 2014 Mar 20. PMID: 24647595

Refractive lenticule extraction: Transition and comparison of 3 surgical techniques

Marcus Ang, FAMS, FRCSEd, Jodhbir S. Mehta, FRCOph, Cordelia Chan, FRCSEd Hls M. Htoon, PhD, Jane C. W. Koh, Adv. Dip. Statistics, Donald T. Tan, FRCOph, J Cataract Refract Surg 2014: 40:1415-1424 2014 ASCRS und ESCRS

Five-year results of refractive lenticule extraction

Marcus Blum, Andrea Flach, Kathleen S. Kunert, MD, Walter Sekundo, MD, J Cataract Refract Surg 2014; 40:1425-1429 2014 ASCRS and ESCRS

Early corneal nerve damage and recovery following small incision lenticule extraction (SMILE) and laser in situ keratomileusis (LASIK)

Mohamed-Noriega K, Riau AK, Lwin NC, Chaurasia SS, Tan DT, Mehta JS. Invest Ophthalmol Vis Sci. 2014 Mar 25;55(3):1823-34. doi: 10.1167/iovs.13-13324. PubMed PMID: 24569584

Comparison of Visual and Refractive Outcomes Following Femtosecond Laser-Assisted LASIK With SMILE in Patients With Myopia or Myopic Astigmatism

Sri Ganesh, MS, DNB; Rishika Gupta, MS, [J Refract Surg. 2014;30(9):590-596.], doi:10.3928/1081597X-20140814-02, PubMed PMID: 25250415.

SMILE versus Femto-LASIK. Vergleich von optischer Abbildungsqualität sowie Effektivität und Sicherheit — PDF, 183,31 kB >

Breyer D., Der Augenspiegel, 06, 2013, 32-35

Early clinical outcomes, including efficacy and endothelial cell loss, of refractive lenticule extraction using a 500 kHz femtosecond laser to correct myopia

Kazutaka Kamiya, Akihito Igarashi, Rie Ishii, Nobuyuki Sato, Hiroyuki Nishimoto, Kimiya Shimizu, Journal of Cataract & Refractive Surgery, Volume 38, Issue 11, November 2012, Pages 1996-2002

Small incision lenticule extraction (SMILE) versus laser in-situ keratomileusis (LASIK): study protocol for a randomized, non-inferiority trial

Ang M, Tan D, Mehta JS. Source: Singapore National Eye Centre, Singapore, Trials. 2012 May 31;13:75. doi: 10.1186/1745-6215-13-75. PMID: 22647480 [PubMed - indexed for MEDLINE]

Small-incision lenticule extraction for moderate to high myopia: Predictability, safety, and patient satisfaction

Original Research Article, Anders Vestergaard, Anders R. Ivarsen, Sven Asp, Jesper Ø. Hjortdal, J Cataract Refract Surg. 2012 Nov;38(11):2003-10. doi: 10.1016/j.jcrs.2012.07.021. Epub 2012 Sep 14. PMID: 22981612

Results of small incision lenticule extraction: All-in-one femtosecond laser refractive surgery

Rupal Shah, MS, Samir Shah, M.Tech, Sayantan Sengupta, DO, From New Vision Laser Centers, Vadodara, Gujarat, India, Journal of Cataract and Refractive Surgery, Jan 2011, Vol 37, Iss 1, Pages 127 – 137

First efficacy and safety study of femtosecond lenticule extraction for the correction of myopia: six-month results

Sekundo W, Kunert K, Russmann C, Gille A, Bissmann W, Stobrawa G, Sticker M, Bischoff M, Blum M. J Cataract Refract Surg. 2008;34:1513–1520. PMID: 18721712 DOI: https://doi.org/10.1016/j.jcrs.2008.05.033.