Mediterrane Ernährung und tägliche Bewegung schützen vor Erblindung durch AMD

Der persönliche Lebensstil kann das Risiko an einer AMD zu erkranken senken. Das konnte ein interdisziplinäres Forscherteam des europäischen Forschungsprojektes EYE-RISK auf Basis einer großangelegten Datenuntersuchung nachweisen.

Rund fünf bis sechs Millionen Menschen ab ca 60 Jahren sind in Deutschland von der altersbedingten Makukadegeneration (AMD) betroffen. Sie ist die häufigste Erblindungsursache in westlichen Ländern. Neben innovativen Laserbehandlungen, wie sie auch Dr. Hakan Kaymak im Rahmen von Studien durchführt, gibt es im Frühstadium bisher kaum Therapien. Die zugelassenen Behandlungen, wie z.B. Medikamenteninjektionen setzen erst im späten Stadium an, wenn die Sehkraft bereits eingeschränkt ist. Aus dem Grund befassen Forscher sich intensiv mit den Einflussfaktoren der AMD.

Das europäische Forschungsprojekt EYE-RISK, an dem sich 14 Partner aus 8 europäischen Ländern beteiligt haben, konnte nachweisen, dass der persönliche Lebensstil das Risiko, an einer AMD zu erkranken, senken kann. Dem Team aus Epidemiologen, Klinikern, Genetikern, Molekular- und Zellbiologen, Computerwissenschaftlern, Pharmakologen und Diagnostik-Entwicklern ist es gelungen, die Faktoren zu ermitteln, die vor der Makulaerkrankung AMD schützen. Dafür werteten sie die Daten von 60.000 Betroffenen systematisch und mithilfe von Computersimulation und Methoden künstlicher Intelligenz aus. Diese Datenbank gilt derzeit als die weltweit größte Wissensressource für AMD. Weitere Informationen finden Sie unter www.eyerisk.eu.

Das können Sie tun, um Ihr AMD-Risiko zu senken

Eine rechtzeitige Lebensstiländerung kann sogar Menschen mit hohem Risiko, an altersabhängiger Makuladegeneration (AMD) zu erkranken, bis ins hohe Alter vor der Erblindung schützen:
Verzichten Sie auf Nikotin. – Essen Sie viel frisches Obst und Gemüse, lieber Fisch statt Fleisch und Olivenöl statt tierischer Fette. Hilfreich sind zudem Omega-3-Fettsäuren, auch in Form von Fischöl-Kapseln. Industriell hergestellte Nahrung sollten Sie weitgehend reduzieren. – Machen Sie, je nach Alter, jeden Tag einen Spaziergang von einer Stunde (6000 Schritte) oder treiben Sie Sport.

  • Teaserfoto Altersbedingte Makuladegeneration (AMD)

    Altersbedingte Makuladegeneration (AMD)

    Die altersbedingte Makuladegeneration ist eine chronische Augenerkrankung, die meist ab dem 55. Lebensjahr auftritt. Ablagerungsprodukte des Stoffwechsels und schließlich ein übermäßiges Gefäßwachstum unter der Makula, die für unser Lesevermögen, Farb- und Detailsehen zuständig ist, zerstören langsam unsere zentrale Sehkraft.

    mehr erfahren >

  • Teaserfoto Vorsorge für Makula- und Netzhauterkrankungen

    Vorsorge Makula / Netzhaut

    Zum hinteren Augenabschnitt gehören der Glaskörper und die Netzhaut (Retina), die vergleichbar ist mit der lichtempfindlichen Schicht einer Kamera. In ihrer Mitte befindet sich die Makula, der Punkt des schärfsten Sehens. Erkrankungen in diesem Bereich können zu schweren, meist unwiederbringlichen Sehverlusten im zentralen Gesichtsfeld führen. Sorgen Sie vor!

    mehr erfahren >