SMILE pro Xtra: Mehr Sicherheit beim Augenlasern von dünner Hornhaut

Rennradfahrer mit Helmen in den Bergen.

Keine Schwäche beim Augenlasern riskieren

Sicherheit geht vor – das gilt auch beim Augenlasern. Deshalb kommen bei dünnerer Hornhaut und/oder hoher Kurzsichtigkeit (Myopie) auch in Verbindung mit Hornhautverkrümmung viele Augenlaser­verfahren an ihre Grenzen. Mit SMILE pro Xtra, einer Kombination aus SMILE pro mit beschleunigtem Crosslinking (CXL), können wir höhere Fehlsichtigkeiten korrigieren und zugleich die Hornhaut stabilisieren. So minimieren wir bei höherem Risiko oder in Zweifelsfällen die Gefahr einer Hornhaut­schwächung. Das gibt Ihnen zusätzliche Sicherheit.

Für wen kommt SMILE pro Xtra infrage?

Obwohl SMILE pro im Vergleich zu anderen Augenlaserverfahren die biomechanische Stabilität der Hornhaut nur geringfügig verändert, gibt es Menschen, die ein höheres Risiko haben als andere eine Hornhautschwächung zu entwickeln. Ein wichtiger Faktor ist das Verhältnis von der Hornhautdicke zur Fehlsichtigkeit. Denn bei einer Augenlaserbehandlung zur Korrektur von Kurzsichtigkeit (Myopie) wird die Hornhaut im Zentrum abgeflacht. Je dünner die Hornhaut und/oder je höher die Fehlsichtigkeit, desto größer ist das Risiko einer Hornhautschwächung (Hornhautektasie) nach dem Augenlasern. Diese führt zu einer Vorwölbung der Hornhaut ähnlich wie bei einem Keratokonus. Beides kann zwar in einem frühen Stadium mit einem Iontophorese-Crosslinking, iCXL behandelt werden, sollte aber am besten gar nicht erst auftreten. Ungewöhnliche Hornhauttopographien sind ein weiterer Risikofaktor für eine solche Hornhautschwäche.

„Selbstverständlich klären wir Ihre Risiken im Rahmen einer gründlichen Voruntersuchung und besprechen diese mit Ihnen.“

Dr. Detlev R. H. Breyer

In Studien konnte gezeigt werden, dass es sinnvoll ist, bei Risikopatienten oder in Zweifelsfällen direkt nach dem SMILE--Augenlasern ein schmerzfreies beschleunigtes Crosslinking durchzuführen, um die Hornhaut zu stabilisieren und dadurch das Risiko einer Vorwölbung zu verringern – als präventive Maßnahme.[1][3]. Eine konfokale Mikroskopie 6 Monate nach der Behandlung zeigte keine Veränderungen im Hornhautendothel.[4]

Ihr Spezialist für SMILE pro Xtra

Portraitfoto von Dr. Detlev R.H. Breyer, Focus-Top-Mediziner

Dr. Detlev R.H. Breyer, Focus-Top-Mediziner

Augenarzt, Augenchirurg und leitender Operateur

Dr. Detlev R.H. Breyer, Focus-Top-Mediziner, ist nicht nur spezialisiert auf die Refraktive Chirurgie und gehört zu den Pionieren des SMILE pro-Verfahrens. Er ist zudem einer der Ersten, die das klassische Crosslinking sowie das Crosslinking mittels Iontophorese durchführten. Durch seine Erfahrung mit den Symptomen und der Behandlung des Keratokonus ist er sehr versiert darin, diesen und andere Risikofaktoren für das Augenlasern zu erkennen.

SMILE pro Xtra mit beschleunigtem Crosslinking (CXL) in einer Prozedur

1. SMILE pro Augenlasern

Im ersten Schritt führen wir die SMILE pro-Behandlung mit dem VISUMAX 800 Femtosekundenlaser (ZEISS) durch. Dabei präpariert der Laser einen Lentikel im Innern der Hornhaut sowie eine winzige Öffnung. Durch diese entnimmt der Operateur den Lentikel mit einem speziellen Instrument, um die Fehlsichtigkeit zu korrigieren.

2. 'Xtra': Beschleunigtes schmerzfreies Crosslinking (CXL)

Unmittelbar danach gibt der Operateur Vitamin B2 (0,25% Riboflavin in Kochsalzlösung) direkt in die Hornhauttasche, aus der er zuvor den Lentikel gezogen hat und lässt es dort ca. 60 Sekunden einwirken. Anschließend wird das Auge ca. 75 Sekunden mit UV-A-Licht bestrahlt, um das Riboflavin zu aktivieren: Es bildet Gewebebrücken innerhalb des Stromas, die das Gewebe stabilisieren.

„Das beschleunigte Crosslinking dauert insgesamt rund drei Minuten. Es ist absolut schmerzfrei, sicher und hat eine sehr schnelle Seherholung.“

Dr. Detlev R.H. Breyer

Mehr zu diesem Thema

  • Teaserfoto Augenlasern SMILE pro

    SMILE® pro

    SMILE pro mit dem VISUMAX 800: In nur 10 Sekunden ist das Auge gelasert.

    • schonend und schmerzfrei bei Myopie, Hyperopie und Stabsichtigkeit
    • bei Kontaktlinsenproblemen o. trockenen Augen
    • Schminken und Sport am Tag nach der OP möglich

    mehr erfahren ›

  • Teaserfoto Voruntersuchungen vor dem Augenlasern

    Voruntersuchung Augenlasern

    Vor dem Augenlasern nehmen wir uns 3 bis 4 Stunden für Ihre Voruntersuchung Zeit, um Risiken zu minimieren.

    • modernste Diagnostik des vorderen Augenabschnitts
    • Untersuchung der Hornhaut mit dem Corvis® ST
    • Berechnung der Sehstärke mittels Technik verschiedener Hersteller

    mehr erfahren ›

Literaturangaben

[1]

Clinical Outcomes of Small Incision Lenticule Extraction with Accelerated Cross-Linking (ReLEx SMILE Xtra) in Patients with Thin Corneas and Borderline Topography

Ganesh S, Brar S. J Ophthalmol. 2015;2015:263412. doi: 10.1155/2015/263412. Epub 2015 Jun 28. PMID: 26221538; PMC ID: PMC4499409

 ↩
[2]

Comparison of Long-Term Outcomes and Refractive Stability following SMILE versus SMILE Combined with Accelerated Cross-Linking (SMILE XTRA)

Brar S, Sriganesh S, Sute SS, Ganesh S. J Ophthalmol. 2022 Feb 28;2022:4319785. doi: 10.1155/2022/4319785. PMID: 35265368; PMC ID: PMC8901300

 ↩
[3]

Refractive surgery with simultaneous collagen cross-linking for borderline corneas. - A review of different techniques, their protocols and clinical outcomes.

Brar S, Gautam M, Sute SS, Ganesh S. Indian J Ophthalmol. 2020 Dec;68(12):2744-2756. doi: 10.4103/ijo.IJO_1709_20. PMID: 33229650; PMC ID: PMC7856924

 ↩
[4]

In vivo confocal laser microscopy of morphologic changes after small incision lenticule extraction with accelerated cross-linking (SMILE Xtra) in patients with thin corneas and high myopia.

Zhou Y, Liu M, Zhang T, Zheng H, Sun Y, Yang X, Weng S, Lin H, Liu Q. Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol. 2018 Jan;256(1):199-207. doi: 10.1007/s00417-017-3811-x. Epub 2017 Sep 29. PMID: 28963702

 ↩